FAQ

Häufig gestellte Fragen.


In den Corona-Impfzentren des Landes werden die Impfungen bis auf weiteres ausschließlich Personen der Prioritätsgruppen 1, 2 und 3 angeboten. Die Arztpraxen dürfen ab dem 17. Mai 2021 von der durch die Coronavirus-Impfverordnung des Bundes festgelegten Impfreihenfolge abweichen, wenn sie die ihnen zu Verfügung stehenden Impfdosen nicht durch priorisierte Personen verbrauchen können. Das gilt auch für Impfungen durch Betriebsärztinnen und -ärzte, die im Rahmen des Berliner Pilotprojekts bereits gestartet sind. Terminbuchungen für die Berliner Impfzentren erfolgen online über das Programm Doctolib. Weitere Informationen finden Sie hier.  




1. Impfzentrum

Sechs Corona Impfzentren (CIZ). So betreibt der DRK Kreisverband Müggelspree e. V. die Treptower Arena, das größte Impfzentrum und auch das CIZ im Flughafen Tegel. Im Erika-Heß-Eisstadion im Wedding betreuen der ASB Berlin und die DLRG gemeinsam die zu Impfenden. Die beiden Hilfsorganisationen verantworten auch das CIZ im Hangar 4 des Flughafens Tempelhof. Für das CIZ in der Messehalle 21 sind die Malteser Berlin verantwortlich und für das Velodrom die Johanniter-Unfallhilfe Berlin. 

Bedingt. Die zur Impfung eingeladenen Personen können sich in einem Berliner Impfzentrum impfen lassen, das den für sie nach den STIKO-Vorgaben vorgesehenen Impfstoff verwendet. Dies sind für die impfberechtigte Personengruppe mit einem Alter über 18 Jahren die Impfstoffe AstraZeneca, BioNTech und Moderna. Durch die jüngsten Anpassungen der STIKO-Vorgaben zum Impfstoff AstraZeneca können nun auch die impfberechtigten Personen mit einem Alter über 65 Jahren diesen Impfstoff wählen.

Für die impfberechtigten Personengruppen mit einem Alter zwischen 16 und 17 Jahren sind das allein der Impfstoff von BioNTech in den Impfzentren Arena und Messe.

(Quelle: SenGPG, Stand: 24.03.2021)

Zuerst wird die Temperatur gemessen. Dann folgen Anmeldung und Aufnahme. Anschließend wird aufgeklärt und geimpft. Im Anschluss folgt noch eine Phase der Beobachtung und Erholung bis zu einer halben Stunde. Vom Beginn bis zur Verabschiedung begleiten Helferinnen und Helfer der Berliner Hilfsorganisationen die Menschen rund um die Impfung. Alles dauert rund eine bis eineinhalb Stunden.


2. Terminvergabe

Terminbuchungen für die Berliner Impfzentren erfolgen über die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, unter anderem online mit dem Programm Doctolib. Weitere Informationen finden Sie hier. Bitte wenden Sie sich bzgl. Terminbuchungen ausschließlich an die Senatsverwaltung. 

In den Corona-Impfzentren des Landes werden die Impfungen bis auf weiteres ausschließlich Personen der Prioritätsgruppen 1, 2 und 3 angeboten. Terminbuchungen für die Berliner Impfzentren erfolgen über die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit, unter anderem online mit dem Programm Doctolib. Weitere Informationen finden Sie hier. Bitte wenden Sie sich bzgl. Terminbuchungen ausschließlich an die Senatsverwaltung.

Nein. Impfungen werden ausschließlich nach erfolgter Terminvergabe online über das Programm Doctolib oder über die Terminbuchungshotline der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit durchgeführt. Weitere Informationen finden Sie hier

Aktuelle Informationen zur Reihenfolge der Impfungen finden Sie hier auf der Webseite der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung. 

Nein, die Buchung für den zweiten Termin erfolgt zusammen mit der Buchung für den ersten Termin.

Ja, bei akuten Infekten ist unter Umständen keine Impfung möglich. Bitte wenden Sie sich zunächst an Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt und nehmen dann Kontakt mit der Hotline der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf (Tel.:  030 / 90 28 28 28).

Bitte geben Sie Ihren Termin im Impfzentrum online über das Programm Doctolib oder über die Terminbuchungshotline wieder frei, damit anderen davon profitieren können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Diese erfolgt in Abhängigkeit des eingesetzten Impfstoffes. Der Abstand beträgt je nach Impfstoff 3 oder 4 Wochen und sollte möglichst genau eingehalten werden. Bei der Terminvergabe wird der zweite Termin direkt mit vergeben.

Bitte setzen Sie sich umgehend mit Hotline der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung in Verbindung und vereinbaren Sie einen alternativen Termin (Tel.: 030 / 90 28 28 28).

Nein. Die Einladungen sind personenbezogen und nicht übertragbar. Sie werden in der Reihenfolge der Empfehlung der Ständigen Impfkommission versandt.

Eine gesetzliche Verpflichtung zur Freistellung durch den Arbeitgeber gibt es aktuell nicht. 


3. Dokumente

Zur Impfung bringen Sie bitte die folgenden Dokumente/Unterlagen mit:

•    Amtliches Lichtbild-Dokument (Personalausweis oder Reisepass)
•    Persönliches Einladungsschreiben
•    Impfausweis (falls vorhanden) 
•    Ausgefüllter Anamnesebogen
•    Unterschriebene Einverständniserklärung

Der Anamnesebogen und die Einverständniserklärung liegen dem Einladungsschreiben bei. 
Ein Impfausweis muss nicht zwingend mitgebracht werden. Aus organisatorischen Gründen erhalten geimpfte Personen einen separaten Impfnachweis, welcher von den Hausärztinnen und Hausärzten in den Ausweis nachgetragen werden können.
 


4. Taxi / Anfahrt

Die Anfahrtsbeschreibungen zu den einzelnen Impfzentren finden Sie unter folgenden Links:

Arena 
Messe 
Erika-Heß-Stadion
Velodrom 
Flughafen Tempelhof
Flugahfen Tegel 

Für Berliner, ab dem 70sten Lebensjahr wurde ein besonderer Service eingerichtet. Ihnen wird eine kostenfreie Fahrt (Hin- und Rückfahrt) zu den Impfzentren ermöglicht. Ein Taxi können Sie unter 202020 oder 2020223 reservieren. Bitte geben Sie bei der Reservierung des Taxis an, dass Sie einen Impftermin haben. Weitere Informationen zum kostenlosen Taxi-Service finden Sie hier


Für mobilitätseingeschränkte Personen besteht darüber hinaus die Möglichkeit der Nutzung von Sonderfahrdiensten. Kontaktieren Sie im Bedarfsfall bitte Ihre Hausärztin bzw. Ihren Hausarzt. 

Wenn Sie aufgrund einer Erkrankung oder stark eingeschränkten Mobilität einen Krankentransport benötigen, wenden Sie sich zur Klärung bitte an Ihren Hausarzt.


5. Begleitung

Nein. Bitte organisieren Sie die Anreise so, dass eine Begleitperson außerhalb des Gebäudes auf Sie wartet. Im Impfzentrum steht Unterstützung bereit, falls Sie diese benötigen. Nur in besonderen Ausnahmesituationen (z. B. gesetzlicher Betreuer) darf eine Begleitperson mit ins Gebäude. Grund ist, dass sich nicht zu viele Personen gleichzeitig im Gebäude aufhalten dürfen.

Grundsätzlich ist das Mitbringen von Tieren in den Impfzentren nicht gestattet. Handelt es sich hierbei um einen Blindenführhund oder ausgebildeten Assistenzhund, darf Sie der Hund selbstverständlich begleiten. Wir bitten Sie dies bei der Anmeldung bereits anzugeben.


6. Barrierefreiheit

Mobilitätseingeschränkte Personen werden mit geeigneten Sonderfahrdiensten zum Impfzentrum gefahren. Die Berliner Impfzentren sind alle barrierefrei.


7. Impfen

Nein. Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig. Bis auf die Masernschutzimpfung gibt es in Deutschland keine Impfpflicht.

Nein. Die Kosten für den Impfstoff trägt die Bundesregierung, die Krankenversicherungen und die Länder die weiteren Kosten. 

Dies ist bitte im Einzelfall mit der Hausärztin bzw. dem Hausarzt zu klären.


8. Impfschutz

Ja, der Impfstoff bietet zwar einen hohen Schutz, aber eine 100%ige Sicherheit kann leider nicht gewährleistet werden.

Bei den Impfstoffen der Firmen BioNTech, Moderna und AstraZeneca ist eine zweite Impfung in jedem Fall erforderlich. Informationen zu anderen Impfstoffen folgen, sobald diese zugelassen sind und verwendet werden. 

Der in einer klinischen Prüfung dargestellte Impfschutz wurde ab dem Zeitpunkt 7 Tage (Biontech/Pfizer) bzw. 14 Tage (Moderna) nach der 2. Impfung berechnet. Die Wahrscheinlichkeit an Covid-19 zu erkranken, war bei den gegen Covid-19 geimpften Personen um 95% bzw. 94% geringer als bei nicht geimpften Personen. 
Die in einer klinischen Prüfung ermittelte Wirksamkeit bei der Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca im Zeitraum ab 15 Tage nach Verabreichung der 2.Impfstoffdosis war bei 19 gegen Covid-19 geimpften Personen um 70% geringer als bei den nicht geimpften Personen. 
Quelle: RKI

Eine weitere Ansteckungsgefahr kann, trotz des bestehenden Impfschutzes, momentan nicht ausgeschlossen werden. Bitte beachten Sie die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsordnungen.


9. Nachsorge

Bitte schonen Sie sich nach der Impfung. Allgemein sollten körperliche Anstrengungen unmittelbar nach einer Impfung vermieden werden.

Ja, ebenso sind auch alle anderen Hygieneregeln weiter einzuhalten.


10. Nebenwirkungen

Direkt nach der Impfung haben Sie die Möglichkeit sich im Beobachtungsbereich des Impfzentrums betreuen zu lassen. Bei Komplikationen, die unmittelbar nach der Impfung auftreten, steht Ihnen unser sanitätsdienstliches Personal zur Verfügung. Bei später auftretenden Komplikationen nehmen Sie bitte mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf. In Notfällen rufen Sie bitte den Rettungsdienst. 

Aktuell sind folgende Nebenwirkungen bekannt: Typische Beschwerden lt. RKI: nach einer Impfung sind Rötung, Schwellungen und Schmerzen an der Impfstelle, auch Allgemeinreaktionen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen und Unwohlsein möglich. Diese Reaktionen sind Ausdruck der erwünschten Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Impfstoff und klingen in der Regel nach wenigen Tagen komplett ab. Spezifische Nebenwirkungen: bisher konnten keine schwerwiegenden Sicherheitsbedenken festgestellt werden, allerdings ist der Beobachtungszeitraum für relevante Impfnebenwirkungen derzeit noch zu kurz.